Kategorien
Fallstudien (Abstracts) Publikation Band 3 (FS20)

Ammoniak-Unfall bei Bell

Sandra Flück und Ahrabhi Vitnumurthy

Die Bell Food Group AG hatte im Jahr 2019 Vorfälle mit Chemikalien wie Ammoniak oder Desinfektionsmittel zu beklagen. Glücklicherweise erlitten die involvierten Personen bei keinem der Vorfälle gesundheitliche Schäden und auch die Umwelt kam nicht zu Schaden. Insgesamt kam es zu zwei Ammoniak-Unfällen und einem Fehlalarm mit einem Desinfektionsmittel. Der Fehlalarm wurde von bestimmten Medien als dritter Ammoniak-Unfall dargestellt. Wie die Bell Food Group AG argumentierte, sei dies wohl aufgrund ungenügender Interpretation von polizeilichen Medienmitteilung entstanden. Gewisse Meldungen hätten den Polizeibericht falsch interpretiert.

In diesem Kapitel wird dargelegt, inwiefern welche Medien in ihren Artikeln reagiert haben. Diese werden untereinander und mit der Stellungnahme von Bell Schweiz AG sowie mit den Berichten der Polizei Schweiz verglichen. Es soll untersucht werden, ob ein Skandal bezüglich der Medienreaktion zu verzeichnen ist oder nicht.

Die Studie hat ergeben, dass die Schweizer Medien faktisch über diesen Vorfall berichtet haben. Mit der Ausnahme eines «reisserischen» Titels sind keine skandalisierenden Übertreibungen und Wertungen erkennbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .